Skip to main content

Everbridge-PwC-Atos Unify Resilience Roadshow

Stärkung der Widerstandsfähigkeit mit Critical Event Management

Unternehmen und Gemeinden sind in zunehmendem Maße mit Störungen durch Bedrohungen wie Unwetter, Unruhen, Diebstahl und Vandalismus, Pandemien und Cyberangriffe konfrontiert. Diese Störungen haben dazu geführt, dass sich viele Organisationen Sorgen um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter und ihres Betriebs machen. Da unsere Welt immer unsicherer wird, müssen Organisationen Widerstandsfähigkeit aufbauen, damit sie erfolgreich sein und Bedrohungen vorhersehen und vermeiden, im Bedarfsfall wirksam reagieren und aus ihren Erfahrungen lernen können. So können sie ihre Reaktion beim nächsten Mal verbessern.

Ungewissheit ist das neue Normal

Laut dem World Uncertainty Indexdes IWF hat „…die globale Unsicherheit seit 2012 deutlich zugenommen. Wenn wir auf die letzten 60 Jahre zurückblicken, sehen wir nur wenige Episoden, in denen die Unsicherheit ähnlich groß war wie im letzten Jahrzehnt.“

Die Unsicherheit wirkt sich auf das Vertrauen der Unternehmen aus. Im Global Risks Report 2022des Weltwirtschaftsforums gaben 85 % der befragten globalen Führungskräfte und Experten an, dass sie beunruhigt oder besorgt seien. Im 2022 Allianz Risk Barometerwerden Cyberangriffe, Betriebsunterbrechungen und Naturkatastrophen als die größten Probleme für Unternehmen genannt.

Die Organisationen sind zu Recht besorgt über Cyberkriminalität. Eine von Software Advice durchgeführte Umfrage ergab, dass 62 % der kleinen und mittleren Unternehmen in Großbritannien in den Jahren 2020 und 2021 einen Anstieg der Cyberbedrohungen erlebten. Diese Bedrohungen haben sehr reale wirtschaftliche Auswirkungen. McAfee schätzt, dass die weltweiten Verluste durch Cyberkriminalität im Jahr 2022 1 Billionen Pfund übersteigen werden, was einem Anstieg von 50 % im Vergleich zu 2018 entspricht.

Die Global Crisis Survey 2021von PwC definiert Widerstandsfähigkeit als „die Fähigkeit, sich von einer Störung zu erholen. Es geht aber auch um die Bereitschaft, neue Möglichkeiten zu eröffnen und zu sichern“. PwC argumentiert weiter, dass die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen entscheidend ist – nicht nur für ihren Erfolg, sondern auch für ihr Überleben.

Dennoch sind die Unternehmen unvorbereitet …

Trotz zunehmender Störungen investieren viele Unternehmen nicht in den Aufbau von Widerstandsfähigkeit. Everbridge, PwC und Atos Unify, ein weltweit führender Anbieter von Kommunikations- und Collaboration-Services und -Lösungen, wollten mehr darüber erfahren und haben deshalb im Juli eine gemeinsame Umfrage unter 200 führenden Unternehmen der europäischen Industrie durchgeführt. Diese Unternehmen wurden gefragt, wie sie sich auf kritische Ereignisse vorbereiten, wie sie in den Aufbau von Widerstandsfähigkeit investieren und welche Auswirkungen ein tatsächlich eintretendes Ereignis hat. Die Umfrage wurde von Professor Stefan Vieweg durchgeführt, einem Experten für Business Resilience, der das Institut für Compliance und Corporate Governance an der Rheinischen Fachhochschule in Deutschland leitet.

In der Umfrage gaben die meisten Befragten an, weniger als 25 % ihrer Zeit für die Stärkung der Widerstandsfähigkeit ihrer Organisation aufzuwenden. Viele Entscheidungsträger waren unsicher, wie sie Resilienzprogramme und -plattformen effektiv umsetzen können, oder sie wussten nicht, welche Instrumente ihnen zur Verfügung stehen. Sie hatten auch Schwierigkeiten, den ROI zu berechnen oder die Investitionen in Resilienzprozesse und -technologien mit der Rettung von Menschenleben, der Eindämmung von Kosten und der Abwendung von Auswirkungen auf die Marke und den Ruf in Verbindung zu bringen, um die Unterstützung der Unternehmensleitung für die erforderlichen Investitionen zu gewinnen.

Führungskräfte aus verschiedenen europäischen Branchen wurden befragt, um besser zu verstehen, welche Herausforderungen sie beim Aufbau von Widerstandsfähigkeit zu bewältigen haben. Eine Führungskraft wies darauf hin, wie wichtig es ist, dass die oberste Führungsebene der Widerstandsfähigkeit Priorität einräumt.

„Sie müssen dies von der obersten Führungsebene aus angehen, damit diese Stelle Sie bei der Priorisierung der [Widerstandsfähigkeit] unterstützt.“

– Experte für IT-Risiken, führendes französisches Unternehmen im Rohstoffsektor.

Ein anderer erkannte die Schwierigkeit, die Finanzierung zu sichern.

„Wir haben damit zu kämpfen, dass wir so reaktiv sind, und unser CEO gibt nicht gerne Geld aus. Wir haben über CEM gesprochen, aber das Budget dafür zu bekommen, ist eine enorme Herausforderung.“

– HR-Entscheider, Technologieunternehmen in Großbritannien

Selbst wenn Unternehmen sicher sind, dass sie auf unvorhergesehene Risiken vorbereitet sind, kann ihre Reaktion ohne die richtigen Instrumente und Verfahren wirkungslos sein. Der Umfrage zufolge fühlte sich fast die Hälfte der Befragten zumindest mäßig auf den Umgang mit Bedrohungen vorbereitet. Trotz dieses relativ hohen Maßes an Zuversicht gaben die Befragten an, dass sie nur etwa 25 % des potenziellen Schadens der letzten beiden eingetretenen Ereignisse abwenden konnten. Das führte zu Verlusten von mehr als 50 % des Jahresumsatzes, die wahrscheinlich durch COVID-bedingte Verluste verursacht wurden, und bei 67 % der Befragten zu wochen- und monatelangen Betriebsunterbrechungen.

Critical Event Management (CEM) für Widerstandsfähigkeit und Erfolg

Atos Unify: „Der Aufbau von Widerstandsfähigkeit ist entscheidend für das Überleben und Gedeihen in Zeiten des Wandels. Die Stärkung der Widerstandsfähigkeit der Mitarbeiter ist eine der wichtigsten Prioritäten im Rahmen der Sorgfaltspflicht jeder Organisation. Die Einbindung der Mitarbeiter wird zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor für ihre Sicherheit und ihre Gesamtleistung. Die Widerstandsfähigkeit der physischen und digitalen Infrastruktur macht den Unterschied, wenn es darum geht, die von den Verbrauchern oder Bürgern erwarteten Dienstleistungen und Werte zu erbringen.“

Die richtige Plattform für kritische Ereignisse ist eine Schlüsselkomponente für den Aufbau von Widerstandsfähigkeit. Plattformen für das Management kritischer Ereignisse nutzen Technologien, um manuelle Prozesse zu automatisieren und verschiedene Ad-hoc-Dateneingaben zusammenzuführen, damit Unternehmen schnell und entschlossen handeln können. So können sie Risiken bewerten und Schäden für ihre Mitarbeiter und Betriebe verhindern. Die Everbridge CEM-Plattform bringt innovative Business Intelligence, Kommunikation und Krisenmanagement zusammen, um Unternehmen beim Erkennen von Risiken und der Reaktion auf kritische Ereignisse zu unterstützen. Wenn es zu einem schwerwiegenden Vorfall kommt, hilft die Everbridge-Plattform den Unternehmen, sich schnell zu erholen, zu lernen und sich anzupassen, um weiterhin erfolgreich zu sein.

Die Everbridge-Plattform verringert die Unsicherheit und erhöht die Kontrolle. In einer Umfrage unter den mit Everbridges Best in Resilience™ zertifizierten Unternehmen waren 86 % der Befragten zuversichtlich, dass sie die potenziellen Auswirkungen einer Bedrohung erkennen würden, und 95 % konnten die betroffenen Mitarbeiter in weniger als fünfzehn Minuten kontaktieren.

Die Everbridge-Plattform ist eine kluge Investition mit einem nachgewiesenen ROI. Laut einer Forrester-Untersuchung der Everbridge-Kunden hat sich die Everbridge CEM-Plattform in weniger als drei Monaten amortisiert. Forrester berichtet außerdem, dass Kunden „nach der Investition in die Everbridge-Plattform feststellen, dass sie schneller und effektiver auf kritische Ereignisse reagieren und sie eindämmen können.“

Und Widerstandsfähigkeit trägt nicht nur dazu bei, Unternehmen darauf vorzubereiten, Risiken zu antizipieren und mit ihnen umzugehen. Eine leistungsstarke CEM-Plattform wie die von Everbridge hilft Unternehmen, bessere strategische Entscheidungen zu treffen und die Rentabilität zu steigern. Sie deckt Kosteneffizienzen auf, verbessert Abläufe und wendet einheitliche Verfahren für das gesamte Unternehmen an. Ein globales Fortune-500-Pharmaunternehmen sagte: „CEM hat unsere Effizienz sprunghaft verbessert. Es hat unsere Arbeitsweise verändert.“ Sie kann auch dazu beitragen, Chancen zu erschließen, die sich aus einer erfolgreichen Reaktion auf eine Bedrohung ergeben können.

Mit den innovativen Business Intelligence-, Kommunikations- und Krisenmanagement-Lösungen von Everbridge können Unternehmen ihre Widerstandsfähigkeit zuverlässig ausbauen. Für durchgängige, robuste Resilienzlösungen arbeitet Everbridge mit Partnern wie PwC und Atos zusammen. Um ihre aktuelle Widerstandsfähigkeit besser zu verstehen, nehmen Unternehmen die Beratungsleistungen von PwC in Anspruch. PwC unterstützt sie bei der Identifizierung von Lücken und Möglichkeiten zur weiteren Verbesserung ihrer Widerstandsfähigkeit. Mit den CEM-fähigen End-to-End-Lösungen von Atos Unify für unternehmenskritische und vertikale Anwendungen und der Everbridge CEM-Plattform können Unternehmen digitale Workflows automatisieren, wichtige Informationen an einem zentralen Ort visualisieren und schneller reagieren.

Everbridge, PwC und Atos Unify stellen Unternehmen die Tools zur Verfügung, mit denen sie Risiken antizipieren und effektiv darauf reagieren können. Sie sind damit Partner für einen anhaltenden Erfolg bei allen Störungen.

Erfahren Sie mehr auf unserer bevorstehenden Resilienz-Roadshow in Europa.

Wie können wir Ihnen helfen, die Widerstandsfähigkeit Ihres Unternehmens zu stärken?

Eine Demo anfordern